Der Weg zur neuromotorischen Schulreife

RIT®-Reflexintegration ADHS, Legasthenie und Lernschwächen behandeln!

Mit RIT®-Reflexintegration ADHS, Legasthenie und Lernschwächen behandeln! 

 

Kommen Ihnen folgende Aussagen bekannt vor?

Mein Kind...

  • kann nicht still sitzen und ist motorisch unruhig.
  • kann sich nicht konzentrieren und ist leicht ablenkbar. 
  • ist impulsiv und bekommt oft einen Wutanfall.
  • kann mit Kritik nur schwer umgehen. 
  • hat Schwierigkeiten beim Lesen.
  • hat Probleme mit Rechtschreibung und Grammatik. 
  • hat keinen Orientierungssinn (auch beim Schreiben auf dem Papier).
  • geht ungern zur Schule und hat oft Bauch- oder Kopfschmerzen.
  • hält den Stift verkrampft und / oder hat einen ungeschickten Umgang mit Messer und Gabel.
  • schreibt ungern und liefert mündlich deutlich bessere Ergebnisse.
  • hat eine „komische“ Sitzhaltung.
  • hat Schwierigkeiten beim Abschreiben von der Tafel.
  • wirkt oft desinteressiert oder unterfordert.
  • verhält sich manchmal ungeschickt.
  • hat ein schwaches Selbstwertgefühl. 
  • stößt ständig irgendwo dagegen.

Bei all diesen Themen kann RIT-Reflexintegration die Lösung sein! 

Was ist RIT?

RIT steht für ReflexIntegrationsTechniken und ist ein hocheffizientes Unterstützungsprogramm für Kinder und Jugendliche mit:


Schul- und Lernschwierigkeiten

Verhaltensauffälligkeiten

Entwicklungsverzögerungen

motorischen Problematiken 


Wenn frühkindliche Reflexe noch aktiv sind, können verschiedene Funktionsgebiete beeinträchtigt sein, die für das Lernen und das Verhalten bedeutend sind, z.B.


Grob- und feinmotorische Koordination

sensorische Wahrnehmung (Auge, Ohr)

Kognition 

Impulskontrolle

still sitzen können

Konzentration 

Wie läuft RIT ab?

Kontaktaufnahme und Erstgespräch:

Bei Interesse melden Sie sich telefonisch oder per Mail bei mir. 

Entweder laden Sie sich vorab schon den Fragebogen hier herunter, oder ich schicke Ihnen diesen per Mail zu.

Ihr Kind kommt in Begleitung einer erwachsenen Vertrauensperson zu mir in die Praxis. 

Wir gehen gemeinsam den Fragebogen durch.

Ich mache mit Ihrem Kind ein paar Testübungen, um den neuromotorischen Entwicklungsstand festzustellen.  

Ich zeige Ihnen an Ihrem Kind die passiven Bewegungsübungen, die Sie zu Hause an Ihrem Kind durchführen sollen. Diese sollten an mindestens 5 Tagen in der Woche gemacht werden. Der Zeitaufwand beträgt ca. 10-15 Minuten.   


RIT-Einheiten:

 Ihr Kind und Sie kommen ca. alle vier Wochen für 60 Minuten zu mir in die Praxis. 

Zu Beginn jeder Stunde besprechen wir die vergangenen Wochen. Wie ist es mit den Übungen gegangen? Welche Veränderungen konnten schon festgestellt werden?

Ich teste chronologisch, welche Reflexe noch aktiv sind und durch RIT integriert werden müssen. Pro Sitzung werden in der Regel ein bis zwei Reflexe integriert.

Ich integriere anhand spezieller Übungen an Ihrem Kind die aktiven Reflexe. Anschließend zeige ich Ihnen und Ihrem Kind die aktiven Übungen, die es für diesen Reflex zu Hause machen soll. 

Ihr Kind bekommt von mir ein Stickerheft, in welches es die Übungen einkleben darf, welche es für die nächsten vier Wochen üben soll. Auf den Stickern finden Sie einen QR-Code. Dieser führt Sie zum jeweiligen Video der Übung, so dass Sie jederzeit zu Hause nachschauen können, wenn Sie sich nicht mehr ganz sicher sind, wie die Übung geht. 

So werden nach und nach alle aktiven Reflexe integriert. Der zeitliche Gesamtaufwand liegt in der Regel zwischen 6 und 12 Monaten. 


Noch Fragen? Gerne können Sie mich anrufen!

Könnte RIT evtl. auch etwas für Ihr Kind sein?

Hier können Sie sich kostenlos den RIT Fragebogen herunterladen und sich einen ersten Eindruck verschaffen.

 

Für alle, die es etwas genauer wissen wollen...

RIT®-Reflexintegration ADHS, Legasthenie

Was sind Urreflexe und welche Zusammenhänge mit Schul- und Verhaltensproblemen können entstehen?

Bereits im Mutterleib und noch im ersten Lebensjahr bewegt sich das Kind nach automatisch vorgegebenen Mustern, die vom Stammhirn gesteuert werden. Das sind Urreflexe, mit der Aufgabe Gehirnareale zu verknüpfen und Muskelspannung aufzubauen, damit sich die Fein- und Grobmotorik gut entwickeln kann.

Im Laufe des ersten Lebensjahres werden diese automatischen Bewegungen "gehemmt" und das Kind kann sich mehr und mehr gezielt selbst bewegen, bis hin zum aufrechten Gang. Bleiben jedoch Restmuster der Urreflexe aktiv, kann sich das in Schul- und Verhaltensproblemen zeigen.

Wenn frühkindliche Reflexbewegungen noch ganz oder teilweise aktiv sind können sie jederzeit ausgelöst werden und verursachen meist unwillentliche Restmuskelreaktionen bei Kindern. Das ist ein Zeichen neuronaler Unreife, also fehlender Nervenverknüpfungen im Gehirn und kann sich z.B. durch Konzentrationsprobleme, fehlende Impulskontrolle, nicht still sitzen können, Buchstaben verdrehen, Orientierungsschwierigkeiten, sowie Lese- und Rechtschreibschwierigkeiten äußern. 

Spätestens nach der Einschulung fallen diese, für das Kind unkontrollierbaren, motorischen Verhaltensweisen auf und werden meist mit der Diagnose ADHS und / oder Legasthenie belegt.

Neuronale Unreife bedeutet somit auch, dass die Potenziale der unterschiedlichen Gehirnareale noch nicht wirklich zur Verfügung stehen und damit oft der Grund für Lern- und Verhaltensprobleme ist. Kinder mit diesen Anliegen sind meist noch nicht schulreif.

RIT ist mehr als reine Reflexintegration. Es ist eine ideale Kombination aus verschiedenen Techniken zu einem ausgereiften Ansatz!

RIT-Reflexintegration bietet mit einem Trainingsprogramm, begleitet durch fachkundige RIT-Experten, einen effizienten Lösungsansatz für Kinder. Die Reifung des zentralen Nervensystems kann nachgeholt werden. Erfahrungen zeigen uns, dass die oben aufgeführten Symptome zurückgehen und von Fall zu Fall ist es auch möglich eine medikamentöse Behandlung abzusetzen.


Hier finden Sie noch andere lesenswerte Artikel und Präsentationen zum Thema frühkindliche Reflexe und Reflexintegration!